Theaterwerkstatt Bethel

Theaterwerkstatt Bethel

Die Theaterwerkstatt Bethel gibt seit 1983 allen künstlerisch interessierten Menschen aus Bielefeld und Umgebung Raum und fachliche Unterstützung für ihre eigene künstlerische Entfaltung. Sie fördert damit gestalterische Initiativen derer, die ihrer Phantasie und Welterfahrung Ausdruck verleihen möchten. Jährlich wirken zwischen 800 bis 1.000 Menschen an Theaterproduktionen, Interventionen, Kolloquien, Festen, Tagungen und Workshops mit. Die Aktionen finden überwiegend in Kooperation mit zahlreichen Institutionen (u. a. Bildungseinrichtungen, Gemeinden, sozio-kulturelle Zentren, Projekt-Initiativen, Vereinem, Fachhochschulen, Universitäten, Schulen, Kindertagesstätten, Museen) statt. Die Theaterwerkstatt Bethel bildet mit der Erarbeitung von öffentlichen und teil-öffentlichen Aufführungen eine Schnittstelle für das kulturelle Leben in Bethel und zum regionalen und überregionalen Gemeinwesen.

Gerade der themenzentrierte künstlerische Ansatz und die verschiedenen sozio-kulturellen Formate ermöglichen eine kulturelle Teilhabe für Personen aus allen Teilen der Gesellschaft. Für diese diversen Weltsichten und Ideen steht auch das ‚x‘ in der Bezeichnung der ästhetischen Praxis des Volxtheaters und der Volxakademie für inklusive Kultur der Theaterwerkstatt Bethel. Es verweist als Symbol auf die menschliche Begegnung und das Aufeinandertreffen biografischer Bezüge, Herkünfte, Absichten und Interessen.

Künstlerischer Kern ist seit 2005 das Volxtheater. Mit seinen Inszenierungen von abendfüllenden Stücken und Performances werden gesellschaftliche Themen künstlerisch bearbeitet und in öffentlichen Räumen und Veranstaltungen gezeigt. Im Jugendvolxtheater entwickeln junge Menschen zwischen 11 und 24 Jahren, die verschiedene Schulformen besuchen, in verschiedenen Stadtteilen wohnen und unterschiedliche Lebenserfahrungen mitbringen, zusammen eine Inszenierung. Mit den Volxperformances entwickeln verschiedenste Mitwirkende temporäre, situations- und kontextabhängige impulsgebende Interventionen für öffentliche Debatten. Die künstlerischen Prozesse basieren auf partnerschaftlichem und gleichberechtigtem Umgang miteinander. Wechselseitiges Lernen vollzieht sich in gemeinschaftlicher Arbeit, gemeinsamen Themen und Ausdrucksformen und schließt eine Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen aller Beteiligten mit ein.

Der Fachdienst Darstellende Künste bietet mit diversen Projekten und Beratungsangeboten konkrete Hilfen für Menschen in besonderen Lebenslagen. Das Projekt "Künstlerische Kommunikationshilfen" z. B. unterstützt Menschen mit komplexen Behinderungen dabei, wieder Kontakt zu ihrer Umgebung aufzunehmen und ihre Interessen selbstständig zu vertreten, und so auch ihre kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Fortbildungsangebote und Fachberatungen vermitteln darüber hinaus innovative Ansätze an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in den Bereichen Soziales, Bildung, Wirtschaft, Gemeinwesenarbeit und ehrenamtliches Engagement.

Mit der Volxakademie für inklusive Kultur unterstützt die Theaterwerkstatt Bethel seit 2016 alle Interessierten dabei, ihre inklusiven künstlerischen Praxiserfahrungen zu reflektieren und zur Beförderung von Inklusion und Diversität in anderen Lebensfeldern nutzbar zu machen. Zentral für die Arbeitsweise der Volxakademie sind die Fach- und Organisationsberatung, das Coaching und Mentoring sowie die partizipative Forschung zu Fragen inklusiver Kulturarbeit.

Anschrift

Bethel.regional
Theaterwerkstatt Bethel
Handwerkerstr. 5
33617 Bielefeld

Kontakt

Matthias Gräßlin
Leitung

0521 144-3040